HILLSLOPE geht an IBH

In Altheim, Tumeltsham und Passau kommt es in Folge von Starkregenereignissen immer wieder zu Überflutungen durch Oberflächenabflüsse.

Im Rahmen des INTERREG-Projekts Hillslope wurde das Ingenieurbüro Humer mit dem Teilprojekt „Modellierung pluvialer und fluvialer Hochwasser, Erstellung von Maßnahmenkonzepten im Gemeindegebiet von Altheim” beauftragt.

Dabei wird unsere innovative Software zur hydraulischen Berechnung der pluvialen Abflüsse zum Einsatz kommen. Für das gesamte Gemeindegebiet von Altheim werden Gefahrenkarten für pluviale und fluviale, sowie für eine kombinierte Überflutungssituation erstellt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.bmnt.gv.at/forst/wildbach-lawinenverbauung/kooperationen-zusammenarbeit/interreg-projekt_hillslope.html

Neues ÖWAV-Regelwerk

Am 6. Juni 2019 wurde das neue ÖWAV-Regelblatt 220 „Niederschlag-Abfluss-Modellierung“ im Rahmen des ÖWAV-Seminars der Fachwelt vorgestellt.

Als Mitglied des Arbeitsausschusses stellte Dipl.Ing. Günter Humer in seinem Vortrag anhand des Praxisbeispiels Pram vor, wo und wie das neue Regelwerk angewendet werden kann.
Schwerpunkte des Vortrags waren insbesondere die räumliche Einordnung der Ergebnisse und die Interpretationsmöglichkeiten mit dem Spendendiagramm, einem im Regelwerk beschriebenen Darstellungsverfahren.

 
Fotos: ÖWAV

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.oewav.at/Page.aspx?target=373169

IBH am Städtetag in Rust

Vom 22.-24.05.2019 findet der 69. Österreichische Städtetag in Rust statt.

Die Dipl.Ing. Günter Humer GmbH bietet Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema Management von Starkregenabflüssen im urbanen Raum.

Besuchen Sie uns auf unserem Gemeinschaftsstand! Zusammen mit den Unternehmen

  • kosima GmbH
  • Bichler & Kolbe ZTGmbH
  • EVN Geoinfo GmbH

bieten wir Ihnen sämtliche Informationen zum Thema kommunale Infrastruktur.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

RHB Krems-Au, Durchstich Krems planmäßig erfolgt

Im Rahmen des Projektes wird die Krems wieder in die Tiefenlinie des Kremstals verlegt. Dazu wurde auf einer Länge von ca. 900m das Flussbett vollständig neu errichtet. Der Rothbach als rechter Zubringer wurde ebenfalls etwas verlegt, wobei die Einmündung in die Krems innerhalb des Retentionsbecken unmittelbar vor dem Grundablassbauwerk erfolgt.

Anschließend quert die Krems den Damm durch die Durchströmung des Grundablassbauwerks und fließt weiter über die neu errichtete Wehranlage Eder in Richtung Wartberg. 100m flussauf der Wehranlage schwenkt die Krems wieder in ihren alten Verlauf ein, von dort bis zur Mündung in den Nußbach wurde das Flussbett neu gestaltet.

Am 13.02.2019 erfolgte plangemäß der Durchstich und somit die Dotation des neuen Kremsabschnitts.

Bürgerinformationsveranstaltung “Hochwasser” Bad Ischl

Als Abschluss des Projekts „Überflutungsbilder Bad Ischl“ fand am 30.01.2019 eine Informationsveranstaltung für betroffene Bürgerinnen und Bürger statt.
Hier wurde die Hochwassergefährdung im Stadtgebiet präsentiert und die Rolle der Einsatzorganisationen sowie die Möglichkeiten zur Eigenvorsorge bei Betroffenen diskutiert. Im Anschluss gab es die Möglichkeit sich bei verschiedenen Stationen zum Thema zu informieren und mit zuständigen ExpertInnen und Behördenvertretern Detailfragen zu erörtern.

Im Zuge der Veranstaltung fand auch die die offizielle Übergabe des „Hobi-T“ (Hochwasser-Bilder Tool) statt, welches vom zuständigen Landesrat für Hochwasserschutz und Katastrophenschutz Podgorschek an Bürgermeister Heide und die Freiwillige Feuerwehr übergeben wurde.

 

Rund 200 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Über die Veranstaltung wurde in regionalen Zeitungen, Radio und Fernsehen berichtet.

Video Hochwasseranimation für Bad Ischl:

Fertigstellung GZP Pram

Für den Oberlauf der Pram von Pramerdorf /Gemeinde Geiersberg bis Andorf wurde der Gefahrenzonenplan auf einer Länge voGZP Pramn ca 21 km erstellt. Zusätzlich ist der Raaberbach im Ortsgebiet von Raab zu bearbeiten gewesen. Als Besonderheit war ein umfangreiches Niederschlag-Abflussmodell (NA-Modell) zu erstellen, das auch als Beispiel im ÖWAV-Leitfaden für Niederschlag-Abflussmodellierung Eingang findet. Da NA-Modell und Strömungsmodell gleichzeitig beauftragt waren und bearbeitet wurden, konnte eine intensive Interaktion beider Modelle stattfinden. Besonders die Kalibrierung der Laufzeiten der Hochwasserwelle stellt im NA-Modell eine Schwierigkeit dar. Aus dem Strömungsmodell konnte diese einfach ermittelt werden und wieder in das NA-Modell übernommen werden. Daduch änderte sich die Wellenform im NA-Modell. In diesem mussten dann die Modellparameter so geändert werden, dass eine Übereinstimmung mit den beobachteten Wellen an den Pegeln erreicht wird.
Der GZP wurde vom Ministerium kollaudiert und steht den Gemeinden zur Verfügung.