(Deutsch) GE-RM Enknach

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

GE-RM Enknach

Weiterlesen …(Deutsch) GE-RM Enknach

(Deutsch) Projekt “SAFERPLACES”: Pilot Area Rimini

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Im Zuge des Climate-KIC Demonstrator-Projekts “SAFERPLACES(Improved assessment of pluvial, fluvial and coastal flood hazards and risks in European cities as a mean to build safer and resilient communities) liefert das Ingenieurbüro Humer das Benchmarking für GIS-basierte Tools zur semi-automatischen Berechnung von Gefährdungen durch pluviale, fluviale oder maritime Überflutungen.

Diese Benchmarks erstellen wir durch den Einsatz 2d-hydraulischer Modelle mit integriertem Niederschlags-/ Abflussmodell sowie Daten zum Fassungsvermögen der Regenwasserkanalisation.

In der ersten pilot area für das Projekt, der Stadt Rimini, wurde ein reales Starkregenereignis aus dem Jahr 2013 herangezogen:


Quelle: https://www.centrometeoemiliaromagna.com/evidenza/24-giugno-23-alluvione-lampo-a-rimini

Bei diesem Starkregenereignis traten großflächige Überflutungen auf, welche hydraulisch im Modell nachgerechnet sowie verschiedene Modellszenarien mit unterschiedlichem Niederschlag berechnet wurden.

Im nächsten Schritt wird die Berechnung durch den Einfluss der Regenwasserkanalisation ergänzt.

Wir warten schon gespannt auf die Berechnung der weiteren pilot areas in Köln und Pamplona!

(Deutsch) TWVK Oberhofen am Irrsee

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

TWVK Oberhofen am Irrsee

Weiterlesen …(Deutsch) TWVK Oberhofen am Irrsee

(Deutsch) HILLSLOPE geht an IBH

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

In Altheim, Tumeltsham und Passau kommt es in Folge von Starkregenereignissen immer wieder zu Überflutungen durch Oberflächenabflüsse.

Im Rahmen des INTERREG-Projekts Hillslope wurde das Ingenieurbüro Humer mit dem Teilprojekt „Modellierung pluvialer und fluvialer Hochwasser, Erstellung von Maßnahmenkonzepten im Gemeindegebiet von Altheim” beauftragt.

Dabei wird unsere innovative Software zur hydraulischen Berechnung der pluvialen Abflüsse zum Einsatz kommen. Für das gesamte Gemeindegebiet von Altheim werden Gefahrenkarten für pluviale und fluviale, sowie für eine kombinierte Überflutungssituation erstellt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.bmnt.gv.at/forst/wildbach-lawinenverbauung/kooperationen-zusammenarbeit/interreg-projekt_hillslope.html

(Deutsch) Neues ÖWAV-Regelwerk

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Am 6. Juni 2019 wurde das neue ÖWAV-Regelblatt 220 „Niederschlag-Abfluss-Modellierung“ im Rahmen des ÖWAV-Seminars der Fachwelt vorgestellt.

Als Mitglied des Arbeitsausschusses stellte Dipl.Ing. Günter Humer in seinem Vortrag anhand des Praxisbeispiels Pram vor, wo und wie das neue Regelwerk angewendet werden kann.
Schwerpunkte des Vortrags waren insbesondere die räumliche Einordnung der Ergebnisse und die Interpretationsmöglichkeiten mit dem Spendendiagramm, einem im Regelwerk beschriebenen Darstellungsverfahren.

 
Fotos: ÖWAV

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.oewav.at/Page.aspx?target=373169

(Deutsch) 69. Städtetag Rust

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Gemeinsam mit unseren Partnern im kommunalen und städtischen Bereich (kosima GmbH, Bichler & Kolbe ZT GmbH und EVN Geoinfo) waren wir als Aussteller auf dem 69. Städtetag in Rust vertreten.

Das Thema Starkregen im urbanen Raum ist auf großes Interesse gestoßen. Aufgrund der hohen Bebauungsdichte in Städten ist das Thema Starkregen viel brisanter als im ländlichen Raum. Viele Vertreter österreichischer Städte haben sich auf unserem Stand über das Thema sowie die möglichen Auswirkungen informiert. Mit Hilfe unserer Berechnungsmodelle kann das Problem aufgezeigt und gelöst werden. Gemeinden und Städte können ihren Bürgern somit einen wertvollen Service anbieten!

Die Kontaktpflege kam auch bei den abendlichen Veranstaltungen nicht zu kurz – am wunderschönen historischen Stadtplatz von Rust war ein großes Veranstaltungszelt mit Weinverkostung aufgebaut!

 

(Deutsch) IBH am Städtetag in Rust

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Vom 22.-24.05.2019 findet der 69. Österreichische Städtetag in Rust statt.

Die Dipl.Ing. Günter Humer GmbH bietet Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema Management von Starkregenabflüssen im urbanen Raum.

Besuchen Sie uns auf unserem Gemeinschaftsstand! Zusammen mit den Unternehmen

  • kosima GmbH
  • Bichler & Kolbe ZTGmbH
  • EVN Geoinfo GmbH

bieten wir Ihnen sämtliche Informationen zum Thema kommunale Infrastruktur.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

(Deutsch) RHB Krems-Au: Durchstich Krems planmäßig erfolgt

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Im Rahmen des Projektes wird die Krems wieder in die Tiefenlinie des Kremstals verlegt. Dazu wurde auf einer Länge von ca. 900m das Flussbett vollständig neu errichtet. Der Rothbach als rechter Zubringer wurde ebenfalls etwas verlegt, wobei die Einmündung in die Krems innerhalb des Retentionsbecken unmittelbar vor dem Grundablassbauwerk erfolgt.

Anschließend quert die Krems den Damm durch die Durchströmung des Grundablassbauwerks und fließt weiter über die neu errichtete Wehranlage Eder in Richtung Wartberg. 100m flussauf der Wehranlage schwenkt die Krems wieder in ihren alten Verlauf ein, von dort bis zur Mündung in den Nußbach wurde das Flussbett neu gestaltet.

Am 13.02.2019 erfolgte plangemäß der Durchstich und somit die Dotation des neuen Kremsabschnitts.