SAFERPLACES am AGU Herbstmeeting in San Francisco

SAFERPLACES: Präsentation des Projekts auf dem AGU Herbstmeeting in San Francisco!

Weiterlesen …SAFERPLACES am AGU Herbstmeeting in San Francisco

Projekt “SAFERPLACES”: Pilot Area Rimini

Im Zuge des Climate-KIC Demonstrator-Projekts “SAFERPLACES(Improved assessment of pluvial, fluvial and coastal flood hazards and risks in European cities as a mean to build safer and resilient communities) liefert das Ingenieurbüro Humer das Benchmarking für GIS-basierte Tools zur semi-automatischen Berechnung von Gefährdungen durch pluviale, fluviale oder maritime Überflutungen.

Diese Benchmarks erstellen wir durch den Einsatz 2d-hydraulischer Modelle mit integriertem Niederschlags-/ Abflussmodell sowie Daten zum Fassungsvermögen der Regenwasserkanalisation.

In der ersten pilot area für das Projekt, der Stadt Rimini, wurde ein reales Starkregenereignis aus dem Jahr 2013 herangezogen:


Quelle: https://www.centrometeoemiliaromagna.com/evidenza/24-giugno-23-alluvione-lampo-a-rimini

Bei diesem Starkregenereignis traten großflächige Überflutungen auf, welche hydraulisch im Modell nachgerechnet sowie verschiedene Modellszenarien mit unterschiedlichem Niederschlag berechnet wurden.

Im nächsten Schritt wird die Berechnung durch den Einfluss der Regenwasserkanalisation ergänzt.

Wir warten schon gespannt auf die Berechnung der weiteren pilot areas in Köln und Pamplona!

Neues ÖWAV-Regelwerk

Am 6. Juni 2019 wurde das neue ÖWAV-Regelblatt 220 „Niederschlag-Abfluss-Modellierung“ im Rahmen des ÖWAV-Seminars der Fachwelt vorgestellt.

Als Mitglied des Arbeitsausschusses stellte Dipl.Ing. Günter Humer in seinem Vortrag anhand des Praxisbeispiels Pram vor, wo und wie das neue Regelwerk angewendet werden kann.
Schwerpunkte des Vortrags waren insbesondere die räumliche Einordnung der Ergebnisse und die Interpretationsmöglichkeiten mit dem Spendendiagramm, einem im Regelwerk beschriebenen Darstellungsverfahren.

 
Fotos: ÖWAV

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.oewav.at/Page.aspx?target=373169

69. Städtetag Rust

Gemeinsam mit unseren Partnern im kommunalen und städtischen Bereich (kosima GmbH, Bichler & Kolbe ZT GmbH und EVN Geoinfo) waren wir als Aussteller auf dem 69. Städtetag in Rust vertreten.

Das Thema Starkregen im urbanen Raum ist auf großes Interesse gestoßen. Aufgrund der hohen Bebauungsdichte in Städten ist das Thema Starkregen viel brisanter als im ländlichen Raum. Viele Vertreter österreichischer Städte haben sich auf unserem Stand über das Thema sowie die möglichen Auswirkungen informiert. Mit Hilfe unserer Berechnungsmodelle kann das Problem aufgezeigt und gelöst werden. Gemeinden und Städte können ihren Bürgern somit einen wertvollen Service anbieten!

Die Kontaktpflege kam auch bei den abendlichen Veranstaltungen nicht zu kurz – am wunderschönen historischen Stadtplatz von Rust war ein großes Veranstaltungszelt mit Weinverkostung aufgebaut!

 

IBH am Städtetag in Rust

Vom 22.-24.05.2019 findet der 69. Österreichische Städtetag in Rust statt.

Die Dipl.Ing. Günter Humer GmbH bietet Ihnen umfangreiche Informationen zum Thema Management von Starkregenabflüssen im urbanen Raum.

Besuchen Sie uns auf unserem Gemeinschaftsstand! Zusammen mit den Unternehmen

  • kosima GmbH
  • Bichler & Kolbe ZTGmbH
  • EVN Geoinfo GmbH

bieten wir Ihnen sämtliche Informationen zum Thema kommunale Infrastruktur.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bürgerinformationsveranstaltung “Hochwasser” Bad Ischl

Als Abschluss des Projekts „Überflutungsbilder Bad Ischl“ fand am 30.01.2019 eine Informationsveranstaltung für betroffene Bürgerinnen und Bürger statt.
Hier wurde die Hochwassergefährdung im Stadtgebiet präsentiert und die Rolle der Einsatzorganisationen sowie die Möglichkeiten zur Eigenvorsorge bei Betroffenen diskutiert. Im Anschluss gab es die Möglichkeit sich bei verschiedenen Stationen zum Thema zu informieren und mit zuständigen ExpertInnen und Behördenvertretern Detailfragen zu erörtern.

Im Zuge der Veranstaltung fand auch die die offizielle Übergabe des „Hobi-T“ (Hochwasser-Bilder Tool) statt, welches vom zuständigen Landesrat für Hochwasserschutz und Katastrophenschutz Podgorschek an Bürgermeister Heide und die Freiwillige Feuerwehr übergeben wurde.

 

Rund 200 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Über die Veranstaltung wurde in regionalen Zeitungen, Radio und Fernsehen berichtet.

Video Hochwasseranimation für Bad Ischl:

Kommunalmesse 2018, Dornbirn

Gemeinsam mit unseren Partnern im kommunalen Bereich (kosima GmbH, Skyability GmbH und SWD Infrastruktur GmbH) waren wir als Aussteller auf der Kommunalmesse in Dornbirn vertreten.

Als Highlight wurde unser Stand durch Staatssekretärin Fr. Mag. Karoline Edtstadler und dem Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes Herrn Bgm. Mag. Alfred Riedl sowie dem Präsidenten des OÖ. Gemeindebundes Herrn LAbg. Bgm. Hans Hingsamer besucht.

Aufgrund der hohen Anzahl an Kontakten mit Vertretern der österreichischen Gemeinden wurde klar, dass die Hangwasserproblematik ein großes Zukunftsthema ist und unser Büro mit dem Aufgreifen dieser Thematik schon vor etlichen Jahren diesen Trend gut erkannt hat.

Regionales Bibermanagement

Am 27.09.2018 hat die Auftaktveranstaltung für das Pilotprojekt Regionales Bibermanagement stattgefunden.

Die Oö. Umweltanwaltschaft plant die Durchführung eines Pilotprojektes zur modellhaften Entwicklung eines regionalen Biber-Konfliktmanagements. Die Maßnahmenplanung soll in einem definierten Gewässerabschnitt der Waldzeller Ache im Bezirk Braunau mit mehreren aneinandergrenzenden Biberrevieren stattfinden. Das Projekt zielt darauf ab, ein einheitliches und auf andere Regionen übertragbare Hilfestellung zu entwickeln, um den größten gemeinsamen Nenner innerhalb der verschiedenen Ziele, Nutzungsinteressen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu finden.

Im Vorfeld dazu findet ein fachlicher Austausch zur Erarbeitung von Kriterien für die Beurteilung bei Biberkonflikten und Lösungsmöglichkeiten statt. Im Arbeitskreis Wasserbau unterstützt Michael Hofer als externer Wasserbauexperte die Sachverständigen vom Land OÖ.

Überflutungsbilder Bad Ischl, 3. Workshop

Am 17. September 2018 hat der 3. und letzte Workshop zu den Überflutungsbildern Bad Ischl stattgefunden.
Unter Teilnahme von Vertretern der Stadtgemeinde Bad Ischl (u.a. Bürgermeister Hannes Heide), der Freiwilligen Feuerwehr, des Roten Kreuzes, der Stadtpolizei, des Gewässerbezirks Gmunden, der Abteilung Wasserwirtschaft des Landes OÖ und des Ländervertreters des Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus wurden folgende Themen behandelt:

  • Rückblick auf die abgelaufenen Workshops
  • Darstellung von Hochwasserüberflutungsflächen
  • Rolle der Gemeinde im Katastrophenfall
  • Festlegung der Rahmenbedingungen für die Abschlussveranstaltung
  • Vorstellung HoBi-T (Hochwasser-Bilder Tool)

Mit dem HoBi-T (Hochwasser-Bilder Tool) soll den Entscheidungsträgern geholfen werden, um auf Basis von vorherrschenden Situationen, auf weitere Entwicklungen der Wasserstände und damit der Überflutungen vorbereitet zu sein. Das Ziel ist, dass man dadurch in Krisensituationen besser vorbereitet ist und diese einfacher bewältigen kann.

Climate-KIC Projekt “SAFERPLACES”: Kickoff Meeting in Rimini

Am 10./11. September fand in Rimini das Kick-off Meeting zum Climate-KIC Demonstrator-Projekt “SAFERPLACES” (Improved assessment of pluvial, fluvial and coastal flood hazards and risks in European cities as a mean to build safer and resilient communities) unter der Führung unseres Partnerunternehmens GECOSISTEMA S.r.l. und unserer Beteiligung statt.

Climate-KIC ist das derzeit größte europäische öffentlich-privates Netzwerk für Innovationen zum Themenbereich Klimawandel und beschäftigt sich in der focus-area “Climate Risk Information” u.a. mit der verbesserten Verfügbarkeit von Tools zur Modellierung und Risikoabschätzung von Folgen des Klimawandels.

Genau hier setzt das Projekt “SAFERPLACES” an, in dessen Laufzeit (2018-2021) und Rahmen in drei europäischen Städten verbesserte und hoch-automatisierte Tools zur Berechnung des pluviatilen, fluviatilen und maritimen Überflutungsrisiko (weiter-)entwickelt und überprüft werden.

IBH wird hierfür in den Bereichen “Flood hazard characterisation and modelling” sowie “Resilient strategies and flood risk reduction” tätig sein und mit der 2d-hydraulischen Berechnung von Starkregenereignissen unter Berücksichtigung der kommunalen Infrastruktur (Kanalisation) für das Benchmarking der automatisierten Tools sorgen.