Betriebsausflug 2019

Unser gemeinsamer Betriebsausflug hat uns heuer nach Vorchdorf, in das Escape House und die Brauerei Schloss Eggenberg geführt.

Nachdem Anfang Oktober unser ursprünglich geplanter Betriebsausflug nach Bad Ischl mit der 7-Seenblick-Wanderung sowie der Erwanderung der Katrin und des Elferkogels sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist, haben wir diesen – nun wetterunabhängig als Indoor-Variante – nachgeholt.

Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es ins Escape House nach Vorchdorf, wo wir unseren Teamgeist stärkten und, aufgeteilt in drei Gruppen, uns aus den versperrten Themenräumen Hangover, Western Bank und Tutankhamuns Grabkammer freirätselten.

Anschließend ging es mit dem Bratlzug nach Kirchham, wo uns ein köstliches Bratl in der Rein serviert wurde. Gut gestärkt gingen wir zu Fuß zurück nach Vorchdorf, wo eine Führung durch die Brauerei Schloss Eggenberg auf dem Programm stand und wir gleich mit einem Pfiff Bier begrüßt wurden.

Nach einer überaus interessanten, abwechslungsreichen und charmanten Führung durch die Brauerei, erwartete uns zum Abschluss eine Verkostung der gebrauten Köstlichkeiten!

Danke an die Organisatoren und an das gesamte Team, die zum wiederholten Male zum Gelingen des Betriebsausflugs beigetragen haben!

Erneuter Zuwachs bei IBH

Das IBH-Team wächst weiter!

Frau DI Bettina Zellinger hat am 25.10.2019 das Masterstudium Bauingenieurwissenschaften mit Auszeichnung bestanden. Wir gratulieren sehr herzlich!

Bettina Zellinger konnte schon während des Studiums Berufserfahrung bei uns sammeln. Seit November verstärkt sie unseren Standort in Geboltskirchen Vollzeit.

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

Projekt “SAFERPLACES”: Pilot Area Rimini

Im Zuge des Climate-KIC Demonstrator-Projekts “SAFERPLACES(Improved assessment of pluvial, fluvial and coastal flood hazards and risks in European cities as a mean to build safer and resilient communities) liefert das Ingenieurbüro Humer das Benchmarking für GIS-basierte Tools zur semi-automatischen Berechnung von Gefährdungen durch pluviale, fluviale oder maritime Überflutungen.

Diese Benchmarks erstellen wir durch den Einsatz 2d-hydraulischer Modelle mit integriertem Niederschlags-/ Abflussmodell sowie Daten zum Fassungsvermögen der Regenwasserkanalisation.

In der ersten pilot area für das Projekt, der Stadt Rimini, wurde ein reales Starkregenereignis aus dem Jahr 2013 herangezogen:


Quelle: https://www.centrometeoemiliaromagna.com/evidenza/24-giugno-23-alluvione-lampo-a-rimini

Bei diesem Starkregenereignis traten großflächige Überflutungen auf, welche hydraulisch im Modell nachgerechnet sowie verschiedene Modellszenarien mit unterschiedlichem Niederschlag berechnet wurden.

Im nächsten Schritt wird die Berechnung durch den Einfluss der Regenwasserkanalisation ergänzt.

Wir warten schon gespannt auf die Berechnung der weiteren pilot areas in Köln und Pamplona!

IBH bildet 1. Lehrling aus

Das IBH-Team wächst weiter!

Seit Mitte September bildet die Dipl.Ing. Günter Humer GmbH am Standort Geboltskirchen ihren ersten Lehrling zum Bautechnischen Zeichner aus.

Herr Tobias Schell konnte nach seiner Matura am BORG Grieskichen bereits vielfältige theoretische und praktische Erfahrungen sammeln und bringt daher beste Voraussetzungen als künftiger Bautechnischer Zeichner für unser Unternehmen mit!

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

 

HILLSLOPE geht an IBH

In Altheim, Tumeltsham und Passau kommt es in Folge von Starkregenereignissen immer wieder zu Überflutungen durch Oberflächenabflüsse.

Im Rahmen des INTERREG-Projekts Hillslope wurde das Ingenieurbüro Humer mit dem Teilprojekt „Modellierung pluvialer und fluvialer Hochwasser, Erstellung von Maßnahmenkonzepten im Gemeindegebiet von Altheim” beauftragt.

Dabei wird unsere innovative Software zur hydraulischen Berechnung der pluvialen Abflüsse zum Einsatz kommen. Für das gesamte Gemeindegebiet von Altheim werden Gefahrenkarten für pluviale und fluviale, sowie für eine kombinierte Überflutungssituation erstellt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.bmnt.gv.at/forst/wildbach-lawinenverbauung/kooperationen-zusammenarbeit/interreg-projekt_hillslope.html

Neues ÖWAV-Regelwerk

Am 6. Juni 2019 wurde das neue ÖWAV-Regelblatt 220 „Niederschlag-Abfluss-Modellierung“ im Rahmen des ÖWAV-Seminars der Fachwelt vorgestellt.

Als Mitglied des Arbeitsausschusses stellte Dipl.Ing. Günter Humer in seinem Vortrag anhand des Praxisbeispiels Pram vor, wo und wie das neue Regelwerk angewendet werden kann.
Schwerpunkte des Vortrags waren insbesondere die räumliche Einordnung der Ergebnisse und die Interpretationsmöglichkeiten mit dem Spendendiagramm, einem im Regelwerk beschriebenen Darstellungsverfahren.

 
Fotos: ÖWAV

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.oewav.at/Page.aspx?target=373169