Rückhaltebecken Kremsau

Rückhaltebecken Krems-Au, Einreich- und Ausführungsplanung

Auftraggeber:
Schutzwasserverband Kremstal
Projektpartner:
Amt der oö. Landesregierung, Gewässerbezirk Linz
ZT Thürriedl-Mayr, Linz
Blattfisch e.U., Wels
ksm ZT-GmbH
OÖ. Boden- und Baustoffprüfstelle

Der Sinn und Zweck:

Schutz vor einem HQ100 für die Ortszentren von Wartberg und Kremsmünster und Verbesserung des Hochwasserschutzes für den Krems-Unterlauf. In Kombination mit linearen Maßnahmen und weiteren Rückhaltecken stellt das Becken Krems-Au das Herzstück des Gesamtkonzeptes für das Kremstal dar. Aufgrund der Größe der Anlage musste das Verfahren unter Mitwirkung der Österr. Staubeckenkommission durchgeführt werden.

Die Eckdaten:

Gewöhnlicher Speicherraum:
2,6 Mio. m³
Damm:
Zonendamm mit teilweiser Untergrundabdichtung
max. Höhe über GOK:
ca. 9,5 m
Dammvolumen:
ca. 320.000 m³
Länge:
ca. 1900 m
Grundablass:
Abfluss geregelt (ca. 35 < Q < 60 m³/s)
Sonderbauwerke:
Durchlass Hoisenbach mit Flutmulde
Wasserfassung „Eder“ für Wasserkraftnutzung
Hochwasserentlastung:
An der linken Talflanke, Länge ca. 180 lfm,
BHQ: 
ca. 300 m³/s (Wassertiefe max 1,0 m über HW-Entlastung)
Freibord:
ca. 1,0 m